Chronik - ttc-kahl1946.de

Chronik


Der TTC Kahl gehört zu den traditionsreichsten Tischtennisvereinen Nordbayerns und feierte im Jahre 2006 sein Jubiläum:

60 Jahre TTC Kahl

Wir können nicht ohne Stolz von uns behaupten, in unserer 60-jährigen Geschichte Pionierarbeit in Sachen Tischtennissport geleistet zu haben. Und auch in Zukunft werden wir nicht nur die Erfolge der Vergangenheit feiern, sondern aktiv und mit Engagement den Tischtennissport im Kreis Aschaffenburg und im Bezirk Unterfranken mitgestalten.

Doch es wird nicht nur Tischtennis in unserem Verein gespielt. Im Jahre 1995 wurde eine neue Abteilung gegründet: die Minigolfer, die natürlich auch an dieser Stelle angemessen gewürdigt werden sollen.

Ein Blick in die Historie zeigt, mit welch hohem Einsatz der TTC Kahl aufgebaut wurde. Im Jahre 1946 trafen sich einige Tischtennisbegeisterte, um den TTC Kahl zu gründen.
Hier wurde nicht nur ein Verein gegründet, es wurde auch ein Beitrag zum Wiederaufbau des Nachkriegs-Deutschland geleistet. Schon im Gründungsjahr hatte unser Verein 34 Mitglieder, die in zwei Herren-, einer Damen- und einer Jugendmannschaft spielten.

In der Saison 1954/55 wurde die erste wirklich bedeutende Meisterschaft gefeiert. In der Besetzung Werner Sittinger, Günter Stickler, Walter Zeiger, Horst Löser, Iwo Hofmann und Rudi Abel wurde der TTC Kahl Meister der Bezirksliga. Zur Feier der Meisterschaft wurde der damalige deutsche Meister TTC Mörfelden zu einem Freundschaftsspiel in der Kahler Festhalle eingeladen, wo sich 600 Zuschauer an einem spektakulären Tischtennisspiel erfreuen konnten.

Im Jahre 1960 wechselte der TTC Kahl sein Spiellokal vom Pfarrheim in die Gaststätte Zum Schwanen. Es brach die legendäre Zeit der Kahler Scheune an, die noch heute vielen aktiven Spielern im ganzen Bezirk ein Begriff ist. Der Nebenraum der Scheune wurde 1967 größtenteils in Eigenleistung von den Vereinsmitgliedern stellvertretend für die vielen Helfer sei hier Walter Götzl erwähnt zum Vereinsheim umgebaut. An diesen gemühtlichen Raum erinnern sich noch immer viele Vereinsmitglieder und Spieler anderer Vereine gerne zurück.

Zum 25-jährigen Jubiläum im Jahre 1971 holte die Jugend des TTC zum großen Wurf aus. Nicht weniger als sechs Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften konnten in dieser Saison erkämpft werden. In der Besetzung Rudi Götzl, Eckhard Kunkat, Robert Lang, Hans-Joachim Weinkötz und Joachim Rolle wurde man u. a. Meister und Pokalsieger im Bezirk Unterfranken.

1973 stieg der TTC Kahl verstärkt durch seine herausragende Jugend in die 2. Bezirksliga auf. Im folgenden Jahr stellten unsere Spieler ihre Ausnahmestellung im Bezirk Unterfranken unter Beweis, als Rudi Götzl, Wolfgang Strecker und Eckhard Kunkat beim Ranglistenturnier die ersten drei Plätze belegten.

Zur Feier des 30-jährigen Jubiläums 1976 wurde der TTC Kahl mit dem Ehrenschild des BTTV in Bronze ausgezeichnet.

Im Jahre 1978 stieg der TTC Kahl in die Unterfrankenliga auf. Die Mannschaft spielte mit Rudi Götzl, Hans-Joachim Weinkötz, Wolfgang Strecker, Bernd Stickler, Walter Zeiger und Eckhard Kunkat.

Mit wiederum tatkräftiger Unterstützung der Vereinsmitglieder wurde 1983 unser Vereinsheim renoviert. Aus Platzgründen wird damals auch zum ersten mal die Heideturnhalle angemietet, wo der TTC Kahl bis heute seine Heimspiele austrägt.

Am 23.04.1983 wurde der TTC Kahl beim Amtsgericht Aschaffenburg / Alzenau in das Vereinsregister eingetragen und trägt seither den Namen TTC Kahl 1946 e.V. Die Vorstandschaft dieses Jahres bestand aus Hermann Jung (1. Vorsitzender), Michael Wiedemann (2. Vorsitzender), Alfons Uftring (Kassier), Hans-Walter Jung (Schriftführer) und Rudi Götzl (Sportwart). Ende des Jahres 1984 übernahm Michael Wiedemann den 1. Vorsitz von Hermann Jung und hat diesen Posten seitdem inne. Es war eine schwere Aufgabe, in die Fußstapfen eines so erfolgreichen Vorsitzenden wie Hermann Jung zu treten. Doch Michael Wiedemann hat diese Aufgabe mit Bravour gelöst.

Riesenerfolge brachte das Jahr 1987: die erste Mannschaft der Herren stieg in die Unterfrankenliga auf. Die zweite Mannschaft stieg in die 3. Bezirksliga und die dritte Mannschaft in die 1. Kreisliga auf.

In den folgenden Jahren kam es bedingt dadurch, dass Spieler den Verein wechselten oder ihre aktive Karriere beendeten zu einem langsamen, aber stetigen sportlichen Abstieg, an dessen Ende sich die erste Mannschaft in der 1. Kreisliga wieder fand. Aber auch in dieser schweren Zeit in der auch die Mitgliederzahlen schrumpften gab es immer einen harten Kern engagierter Mitglieder, die unseren Verein auch durch schwierige Fahrwasser steuerten. In dieser Zeit hielt die Vorstandschaft in der Besetzung Michael Wiedemann (1. Vorsitzender), Frank Stickler (2. Vorsitzender), Alfons Uftring (Kassier), Wolfgang Abel (Schriftführer) und Michael Bauer (Sportwart) den Verein zusammen.

Im Vorfeld des 50-jährigen Jubiläums wendete sich das Blatt zum besseren: es konnte seit Jahren wieder eine Jugendmannschaft gemeldet werden und die erste Herrenmannschaft verfehlte zweimal in Folge als Vizemeister der 1. Kreisliga nur knapp den Aufstieg. In der Saison 1997/98 glückte dann endlich mit dem Gewinn der Meisterschaft in der 1. Kreisliga der Aufstieg in die Bezirksklasse West, in der man seitdem im oberen Mittelfeld mitspielt. Es spielten: Raymond Rosenberger, Achim Günter, Wolfgang Strecker, Michael Wiedemann, Detlef Staroste, Walter Zeiger und Burkhard Wieland.

1999 wurde die Jugend Meister der ersten Kreisliga, sowie unterfränkischer Pokalsieger. Hier spielten Christian Schölzel, Tobias Weidinger, Frank Knoch und Alexander Jung. In diesem Zusammenhang ist die jahrelange hervorragende Jugendarbeit unseres damaligen Jugendleiters Konrad Scheurer besonders zu loben.


Die Minigolfer formierten sich Anfang der 90er Jahre. Auf dem Minigolfplatz am Campingsee fanden sich zu dieser Zeit einige Interessierte Hobbyspieler zusammen, um ihre Kräfte im Spiel gegeneinander zu messen. Zu dieser Zeit spielten: Bernd Fend, Hans Wiedemann, Paul Lorek, Werner Iwanowski, Michael Wiedemann und Mirco Staab.

In der Folgezeit wuchs der Ehrgeiz und man wollte sich anderen Spielern im Wettkampf stellen. Man organisierte daher ein Freundschaftsspiel mit der Bundesligamannschaft aus Höchberg.

Am 02.02.1995 war es dann soweit: der TTC Kahl wurde offiziell in den Bayerischen Bahnengolf-Verband aufgenommen. Am 11.03.1995 fand die erste Sitzung der Minigolfer statt. Der erste Abteilungsleiter und Mannschaftsführer war Hans Wiedemann, die Jugendarbeit lag in den Händen von Margarete Wiedemann. Die erste Landesligamannschaft bestand aus: Frank Bläser, Bernd Fend, Mirco Staab, Werner Iwanowski, Michael Wiedemann und Hans Wiedemann.

Schon bald stellten sich erste Erfolge ein: 1998 erreichte der TTC Kahl im deutschen Pokal das Halbfinale, nachdem man die Mannschaft von Garmisch-Partenkirchen zuvor mit 10:0 vom Platz gefegt hatte. Im Halbfinale war dann allerdings Endstation gegen die Bundesligisten aus Kehlheim. Im Einzel errang Mirco Staab 1997 bei den Bezirksmeisterschaften den 1. Platz.

Der Bahnrekord liegt bei 19 Schlägen und wird von Frank Bläser (vom 19.07.2002) und Burkhard Wieland (vom 16.04.2004) gemeinsam gehalten.

2002 wechselte die Leitung der Abteilung von Hans Wiedemann auf Birgit Andres-Kreiner.

Im Jahre 2005 konnte sich der TTC Kahl als 2. der Landesliga für die Aufstiegsspiele in die Oberliga qualifizieren.


In den letzten Jahren konsolidiert sich der TTC Kahl auf hohem Niveau. Der rasante Anstieg der Mitgliederzahlen von unter 50 im Jahre 1994 auf über 130 im Jahre 2002 und die sich daraus ergebenden organisatorischen Probleme mussten zunächst verarbeitet werden. Das Jubiläumsjahr sieht den TTC Kahl wieder in ruhigeren Zeiten, unsere Ziele sind klar definiert: wir wollen nicht nur sportliche Leistungen erbringen, sondern vor allem auch den geselligen Zusammenhalt unserer Mitglieder fördern. Mit diesem Vorsatz beschreiten wir zuversichtlich die nächste Dekade unseres Vereines des TTC Kahl 1946 e.V.

Lebenslauf des TTC Kahl 1946 e.V.

  • · 1946: Gründung des Vereins
    Die Verbandsspiele wurden zunächst gegen hessische Mannschaften ausgetragen.1954/55: Nach dem Wechsel nach Bayern wurde die Meisterschaft in der Bezirksliga in der Besetzung Werner Sittinger, Günter Stickler, Walter Zeiger, Horst Löser, Iwo Hofmann und Rudi Abel errungen.
    Freundschaftsspiel gegen den deutschen Meister TTC Mörfelden vor 600 Zuschauern in der Festhalle.
    1960: Wechsel des Spiellokals vom Pfarrheim in die Gaststätte Zum Schwanen: Beginn der Ãra Kahler Scheune.
    1967: Umbau und Renovierung des Spiellokals, größtenteils in Eigenleistung unter der Leitung von Hermann Jung.
    1971: Unsere Jugend beschenkt uns zum 25-jähriges Jubiläum mit Meisterschaft und Pokalsieg im Bezirk Unterfranken. Besetzung: Rudi Götzl, Eckhard Kunkat, Robert Lang, Hans-Joachim Weinkötz und Joachim Rolle. Jugendleiter war damals Walter Götzl.
    1973: Aufstieg in die 2. Bezirksliga
    1978: Aufstieg in die Unterfrankenliga
    1983: Am 23.04.1983 erfolgt die Eintragung ins Vereinsregister des Amtsgerichts Aschaffenburg / Alzenau. Die damalige Vorstandschaft: Hermann Jung (1. Vorsitzender), Michael Wiedemann (2. Vorsitzender), Alfons Uftring (Kassier), Hans-Walter Jung (Schriftführer) und Rudi Götzl (Sportwart).
    Erneute Renovierung unseres Vereinsheims unter Leitung von Walter Götzl und Michael Wiedemann.
    1984: Michael Wiedemann löst Hermann Jung nach dessen überaus erfolgreicher Amtszeit als 1. Vorsitzenden ab.
    1987: Die ersten drei Herrenmannschaften werden jeweils Meister ihrer Klasse und steigen in die Unterfrankenliga, 3. Bezirksliga und 1. Kreisliga auf.
    1995: Gründung der Minigolfabteilung unter Leitung von Hans Wiedemann, der auch der erste Mannschaftsführer war. Die Jugendarbeit nahm Margarete Wiedemann wahr.
  • · 1996: 50-jähriges Jubiläum des TTC Kahl mit einer gelungenen Jahreshauptversammlung am 12. Januar und der stimmungsvollen Geburtstagsparty am 06. Juli. Auch der Frühschoppen am 03. Oktober bleibt in guter Erinnerung.
    1998: Die erste Mannschaft steigt wieder in die Bezirksklasse auf.
    1999: Aufstieg der Jugend in die Unterfrankenliga und Gewinn des Bezirkspokals. Diese Erfolge wären ohne die jahrelange engagierte Jugendarbeit unseres damaligen Jugendleiters Konrad Scheurer nicht möglich gewesen.
    2002: Hans Wiedemann gibt das Amt des Abteilungsleiters an Birgit Andres-Kreiner ab.
    2005: Die Minigolf-Mannschaft qualifiziert sich für die Aufstiegspiele in die Oberliga.